03. November 2016 | 20:00 Uhr

Elaiza

Restless Tour 2016

Das zweite Album in der Diskographie einer Band gilt im Musikbiz immer als das schwierigste. Hatte man praktisch sein ganzes bisheriges Leben bis zum Debüt Zeit, entstehen die Nachfolger während der Erfolgsernte des Erstlings oft gestresst und beiläufig - was man dann auch hört. Dass man mit dieser Tradition auch brechen und das zweite Album als Quantensprung nutzen kann, zeigt das Berliner Frauentrio ELAIZA mit seinem neuen Werk „Restless“.

 

Vor gerade einmal drei Jahren haben sich Yvonne Grünwald, Natalie Plöger und Elzbieta „Ela“ Steinmetz mit Akkordeon, Kontrabass und Piano aufgemacht, die Grenzen zwischen Pop und dem Zauber osteuropäischer Folkelemente auszuloten. Die Ethnoeinflüsse sind dabei nicht forciert, sondern durch die außergewöhnliche Instrumentierung und die ukrainisch-polnischen Wurzeln von Sängerin und Songschreiberin Ela organisch gewachsen und unumgänglich.

 

ELAIZA ist es gelungen sich treu zu bleiben bzw. das, wofür sie von nicht wenigen geliebt werden, beizubehalten und trotzdem einen großen Schritt nach vorn zu machen. In Sachen Songwriting und Lyrics verblüffen die Drei durch eine beachtliche Reife und sind zudem in der Umsetzung mutiger und experimentierfreudiger denn je. Jeder Ton macht deutlich, dass hier eine echte Band am Start ist, die durch unzählige Konzerte zusammengeschweißt wurde und die merklich bei sich angekommen ist. Ungekünstelt und authentisch zelebrieren ELAIZA ihren ganz eigenen Sound und überraschen mit originellen Details, etwa wenn der Kontrabass zum Percussion Instrument umgewandelt wird oder wenn Akkordina und Glockenspiel zum Einsatz kommen. Hierbei profitieren die drei Energiebündel nach wie vor von ihrer hohen Musikalität und ihrem handwerklichen Können. Das neue Album klingt im Vergleich zum Debüt „Gallery“ runder, vielseitiger und deutlich moderner. Der Albumname „Restless“ steht hierbei zum einen für die Ruhelosigkeit der umtriebigen Macherin Ela, die diese für ihren kreativen Output nutzt, und zum anderen für die letzten drei Jahre, in denen ELAIZA nahezu aus dem Koffer lebten. In der Tat ist vieles passiert: Newcomerpreis beim Women Of The World-Festival, eine Vinyl im Direct-to-Disc Verfahren, die überraschende Teilnahme beim Eurovision Song Contest in Kopenhagen, vier Singles, eine goldene Schallplatte für Ihren Ohrwurm „Is It Right“, das Debütalbum hoch oben in den Charts und natürlich unzählige Konzerte im In- und Ausland.

 

ELAIZA erzählen in ihren neuen Liedern von dieser Zeit mit allen Höhen und Tiefen und decken damit die komplette Gefühlspalette zwischen Melancholie und Euphorie ab. Die erste Single „Hurricane“ beschreibt das aufbrausende Gefühl, die Welt im Sturm zu nehmen und im Hier und Jetzt zu Leben und überrascht dabei mit einer ganz neuen Klangwelt. „Summer Somewhere“ handelt von Sehnsucht, von Orten, an denen man sich wohlfühlt. „Our Parade“ davon, dass man auch mal verschiedener Meinung sein kann. „Workaholic“ (übrigens der erste Song, der für das neue Album entstand) gewinnt dem Thema Reizüberflutung positives ab, wohingegen der Titelsong „Restless“ von den Schattenseiten des „ständig in Bewegung seins“ handelt.

Gemeinsam entfalten die stets biografischen Songs eine mitreißende Wirkung, bestechen durch unwiderstehliche Hooklines und heben die Band auf ein neues musikalisches Level. Hierbei verlangen die Lieder allesamt nach einer würdigen Liveumsetzung, zu der es noch in diesem Jahr kommen wird: Ab Herbst sind die drei charismatischen Musikerinnen wieder auf Tournee! Die emotionale Reise geht weiter!

05. November | 19:30 Uhr

Support: Faderhead

Covenant

Tour 2016

Covenant sind zurück! Während wir die Klänge von Modern Ruin aus dem Jahr 2011 noch immer im Ohr haben, sind die Schweden schon wieder fleißig. Sie haben die letzten Monate in ihrem Studio in Helsingborg nicht ungenutzt verstreichen lassen, sondern emsig Material gesammelt. Leaving Babylon soll das neue Album heißen, mit dem sie ein neues Kapitel ihrer bewegten Bandgeschichte aufschlagen.

 

CovenantDazu begeben sie sich aber auch zurück in die Vergangenheit: das gesammelte Material, aus dem das neue Album entstehen soll, geht zurück bis in die Nothern Light – Ära. Aber auch brandneue Tracks sind entstanden. Die Mischung aus alt und neu kann sich jetzt schon hören lassen: Die Band beschreibt den Sound des neuen Albums als „beatlastig“, „rhytmusgeladen“ und doch „nachdenklich“. „Die dunkle Energie schwedischer Winternächte, das Taktgefühl der elektronischen Herzschrittmacher im Studio, das Gefühl vergangener Parties und Clubnächte, die wir aus unserer Erinnerung abrufen, das ist in Leaving Babylon vereint.“

 

Es wird wieder Zeit, den Klang der Sirenen zu hören. Was werden sie uns sagen? Wer spielt die Stücke zu denen wir wirklich tanzen wollen? Wir haben Babylon nicht verlassen. Noch nicht. Das Album erscheint pünktlich zur beginnenden Club-Tour.

09. November 2016 | 20:00 Uhr

Be One

Into the live Tour 2016

„Together we can Be One“ David Ray und Amiens sind ein musikalisches Duo aus dem Münsterland. 2010 liefen sich die beiden Künstler bei einem vorübergehenden Job als Studiomusiker über den Weg und daraus entwickelte sich eine unzertrennliche Freundschaft. Ihre Musik klingt frisch, facettenreich und verbindet akustische mit elektronischer Instrumentierung. Wer sie live erlebt, weiß wie es klingt, wenn David Ray seine Akustik-Gitarre energiegeladen spielt, mitreißend singt und von Amiens mit seinem DJ- Setup begleitet wird.

 

Im Alter von 14 Jahren beginnt David Ray mit dem Gitarrenspiel und seit seinem 19. Lebensjahr singt er. Seine einzigartige Stimme hat eine starke Präsenz, eine schmeichelnde Klangfarbe und er schafft es ein breites Spektrum an Emotionen zu transportieren. Amiens spielt seit seinem sechstem Lebensjahr Schlagzeug und beginnt während der Schulzeit elektronische Musik zu produzieren. Ein besonderes Merkmal sind seine ausbalancierten Beats und sein stark assoziativer Bezug zur Musik. Die englische Sprache hat für David Ray eine ganz besondere Bedeutung in seinem Leben. Einen Großteil seiner Kindheit lebt er in den arabischen Emiraten und wächst somit mit drei Sprachen auf. David Ray und Amiens schreiben ihre Songs von Anfang bis Ende zusammen. In ihrem Debutalbum „Into Life“ besitzt jeder Song seine eigene Seele und lässt verstehen, wie gut sich die beiden Künstler kennen. Ihre Songtexte beinhalten sowohl große Symbole als auch greifbare Emotionen. Insgesamt erwartet den Zuhörer eine sehr phantasievolle, bildreiche Sprache. In den über 5 Jahren, die sie nun schon zusammen arbeiten, entstand eine bedingungslose Freundschaft mit gemeinsamen Zielen und es ist schwer bis unmöglich sie in ihrer Kreativität zu stoppen. Zusammen sind sie BE ONE.

 

Im Herbst / Winter 2015 geht BE ONE erstmalig auf eine ausgedehnte Tournee und ihr Debutalbum präsentieren. Als Support werden Amiens und David Ray die Ausnahmeband UNHEILIG auf ihrer Abschiedstournee „Zeit zu gehen“ begleiten und über 200.000 Konzertbesucher begeistern.

12. November 2016 | 20:00 Uhr

Blaudzun

Tour 2016

Fast drei Jahre nach der Veröffentlichung ihres letzten Albums „Promises Of No Man’s Land“ kommen Blaudzun zurück auf unsere Bühnen. Die Platte war ein riesiger Erfolg in der Heimat Niederlande und in Belgien, der Titeltrack war ein Megahit und wurde als Schlusshymne bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi ausgewählt.

 

Anschließend gingen Johannes Sigmond a.k.a. Blaudzun und seine umwerfende Band auf Tour durch ganz Europa, verkauften Hallen aus und begeisterten auf Festivals mit ihrer tollen Show und ihrer Musik, die Christoph Hammer in Audio wie folgt beschreibt:„Blaudzun’s cinemascopische Songs besitzen epische Wucht, melodischen Glanz und satten Drive, vermeiden aber überkandideltes Posertum oder eine ranzige Classic Rock-Attitüde. Vielmehr liegen die Wurzeln des Blaudzun Sounds im Folkrock, aber ähnlich wie bei Frankreich’s Wunderkind Woodkid oder Konstantin Gropper’s Get Well Soon machen erst E-Gitarren, Grand Piano, Walzer und lupenreiner Pop den Sound zu dem, was er sein will: famose Musik, die keine Schubladen, sondern die große Bühne sucht – und diese auch auszufüllen weiß.“Der Höhepunkt war vielleicht der Song „Bon Voyage“, die offizielle Hymne, die die Jungs für den Start der Tour de France im vergangenen Jahr in Utrecht komponiert haben. Das passt ja schon deshalb ganz gut, weil sich Sigmond seinen Künstlernamen nach dem dänischen Radrennfahrer Verner Blaudzun gegeben hat. Johannes Sigmond a.k.a. Blaudzun und seine umwerfende Band haben also aufregende Jahre hinter sich, die sie von den Aufnahmen zur ersten EP bis auf die großen Bühnen Europas und der Welt geführt haben.

 

Im Moment arbeiten Blaudzun an neuem Material und werden am 7. Oktober ihre neue Platte veröffentlichen – aber ganz ohne Druck. „Es ist work in progress“, sagt Sigmond, „und das bleibt auch so, solange wir touren.“ Und getourt werden muss bei Blaudzun, einer Band, die wie für die Bühne gemacht ist, mit ihrer Improvisationsgabe, ihrer Kreativität und Vielfalt. Bevor sie im November auf Tour kommen, spielen Blaudzun noch beim Reeperbahn Festival und beim Way Back When Festival in Dortmund.

Blaudun wird präsentiert von:


17. November 2016 | 17:45 Uhr VIP Einlass | 16:00 Uhr

Sarah & Pietro

Teil von uns Tour

Im Leben von Millionen jungen Menschen in Deutschland nehmen Sarah & Pietro Lombardi einen wichtigen Platz ein. Am 18.03.2016 erscheint „Teil von mir“ - ihr mit Spannung erwartetes erstes deutschsprachiges Album. Dabei stellen die beiden Stars ihre enorme musikalische Vielfalt, ihre überzeugenden sängerischen Qualitäten und ihre innige Liebe zur Musik eindrucksvoll unter Beweis.

 

Neben ihren musikalischen Aktivitäten haben sich Sarah & Pietro längst einen Namen als TV-Stars gemacht. Nachdem sie bereits im vergangenen Jahr bei RTL II mit ihren ersten Dokusoaps „Sarah & Pietro… bauen ein Haus“ und „Sarah & Pietro… bekommen ein Baby“ große Erfolge feiern konnten starteten sie auch 2016 wieder durch. Die neue Sendung „Sarah & Pietro… im Wohnmobil durch Italien“ lockt seit Januar 2016 immer montags um 21:15 Uhr Millionen RTL II-Zuschauer vor die TV Geräte.

 

Anfang 2011 lernten sich Sarah & Pietro bei DSDS kennen – und wenig später lieben. Während sie auf der Bühne Konkurrenten waren und unabhängig voneinander die Zuschauer begeisterten, wurden sie hinter den Kulissen ein Paar. Im spannendsten Finale aller Zeiten gewann schließlich Pietro hauchdünn vor Sarah. Anschließend nahmen die Karrieren der charismatischen Youngsters erst richtig Fahrt auf. Pietros Debütalbum „Jackpot“ heimste Platin ein und erreichte ohne Umwege die Spitze der Verkaufscharts, dicht gefolgt von Sarahs Werk „Heartbeat“. Und mit dem DSDS-Finalsong „Call My Name“ gelang ihnen das Kunststück, gleichzeitig Platz 1 (Pietros Version) und Platz 2 (Sarahs Version) zu belegen. Das so erfolgreiche Jahr 2011 wurde mit einer gemeinsamen und umjubelten Tour und Pietros zweitem Album „Pietro Style“ gebührend abgerundet.

25. November 2016 | 18:15 Uhr

Voivod | Lord Dying

Entombed A.D.

26. November 2016 | 20:00 Uhr

Lions Head

See you Tour Part II

Lions Head wird präsentiert von:


27. November 2016 | 20:00 Uhr

The High Kings

Tour 2016

In Irland und den USA haben sie bereits viele ausverkaufte Tourneen und mehrere Platinum-Alben gesammelt. Auf ihrem aktuelle Album „Friends for Life“ (Sony) vereinen The High Kings die Essenz ihrer energiegeladenen Songs mit traditionellen Sing-a-longs und kreieren somit den für sie typischen ‚Folk’n’Rock‘ - Sound. Alle vier Musiker kommen aus nahezu legendären irischen Musikerfamilien. So reicht die Musikertradition in Martin Fureys Familie schon über 200 Jahre zurück, und es ist kein Wunder, dass der Multi-Instrumentalist und Sänger ebenfalls bereits seit Jahren diese Tradition sehr erfolgreich fortführt. Finbarr Clancy ist der Sohn Bob Clancys, der seinerseits wiederum Teil der legendären Clancy Brothers war. Finbarr selbst stand erstmals mit 10 auf der Bühne, schrieb mit 17 seine ersten Songs und hat den Clancy-Charme ebenso geerbt wie das Gitarre- und Flötenspiel-Talent seines Vaters und seiner Onkel. Darren Holden wiederum bereiste bereits als Leadsänger von Riverdance jahrelang den Globus und spielte zudem den Piano Man in Billy Joel’s Broadwaymusical „Movin Out“. Auf die jahrelange Erfahrung bei Riverdance kann auch Brian Dunphy zurückblicken, der zudem auch am Gershwin Theatre, in der Radio City Music Hall (beide New York) und als einer der drei Irish Tenors führende Rollen sang.

 

Zu viert bilden diese Ausnahmemusiker The High Kings – und zusammen mit ihren Instrumenten, ihren Stimmen und ihrem unschlagbaren irischen Charme verwandeln sie jedes Konzert innerhalb von Sekunden in einen wogenden, tobenden Irishpub. „Beeindruckende Harmonie-Duelle. Zwei Stunden lang zeigt das Quartett die ganze Bandbreite seines Könnens“ schwärmte dann auch der Kölner Stadt-Anzeiger nach ihrem Konzert…