05. April 2018 | 20:00 Uhr

Leon Buche & Band

Unlimited Tour 2018

Als LEON BUCHE 1988 in Bremen geboren wurde, ahnte keiner, dass ein begabter Pianist und Komponist zur Welt gekommen war, der später in äußerst kreativem und gestalterischem Stil junge Pop-Musik mit klassischer Musik künstlerisch vereinigen würde.

 

Er wuchs in Berlin auf. Seine Eltern, die ebenfalls Instrumente spielten, erkannten das Talent ihres Sohnes rasch und schon mit vier Jahren bekam er seinen ersten Klavierunterricht woraufhin die renommierte Klavierpädagogin Prof. Doris Wagner-Dix übernahm als LEON BUCHE gerade mal sieben Jahre alt war. Mit acht bestand er die Aufnahmeprüfung als Jungstudent im Fach Klavier an der Hochschule für Musik (HfM) "Hanns Eisler" in Berlin. Mit elf wurde er außerdem Jungstudent für Komposition an der Berliner Universität der Künste bei Professor Jolyon Brettingham-Smith. Im Alter von vierzehn komponierte er seine erste Sinfonie nach dem Buch "Harry Potter und der Stein der Weisen", die ein bundesweiter Medienerfolg wurde und vielfach im TV ausgestrahlt wurde. Ein Jahr später folgte die Sinfonie Nr. 2 „Der Aufstand“, die 2003 vom Deutschen Filmorchester Babelsberg uraufgeführt wurde. Über die Jahre wurde LEON BUCHE mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Als Pianist ist LEON BUCHE Preisträger von über 25 internationalen Klavierwettbewerben. Zu seinen größten Highlights zählen hier der "Grand Prix" beim Internationalen Klavierwettbewerb in Nizza, der erste Preis beim Chopin-Wettbewerb in Rom, wie auch der zweite Preis beim Internationalen Klavierwettbewerb "Virtuoses du future"(Schweiz), benannt nach Martha Argerich. Zudem war LEON BUCHE drei Jahre in Folge Preisträger beim Internationalen Klavierwettbewerb "Isaac Albéniz" in Ferrol.

 

2006 begann LEON BUCHE sein Studium an der HfM Klavier bei dem Pianisten und Klavierpädagogen Klaus Sticken, wechselte aber 2009 schließlich in die Klasse von Prof. Pavel Gillilov ans Mozarteum Salzburg. In Kürze wird nun sein neues Album ‚Unlimited‘ in einem Genre, das man – in ECHO-Kategorien gesprochen – klar ‚Klassik ohne Grenzen / Crossover: Classic meets Pop‘ nennen würde, weltweit veröffentlicht. So arbeitet LEON BUCHE beispielsweise "Summer" - ein Stück, das sowohl Elemente aus Calvin Harris' Sommerhit ‚Summer‘ als auch aus Vivaldis ‚Sommer‘ aus den 4 Jahreszeiten enthält um und verbindet diese auf originelle Weise mit persönlicher Nuance. In einem Stück, das er ‚Turkish Amadeus‘ benannte, trifft Falco auf den ‚türkischen Marsch‘ von Mozart und ‚Kiss Kiss‘ von dem türkischen Interpreten Tarkan Simarik. Zuzüglich verbindet er diesen Stil auch mit eigenen Songs, was er zuletzt beim TV-Format "Deutschland Sucht Den Superstar" (Top 25) als Sänger unter Beweis stellte, wie auch als Songwriter für viele andere renommierte Acts.

 

Bei diesem Programm wird LEON BUCHE am Piano/Gesang von seiner Band unterstützt, die aus dem Gitarristen Julius Conrad, dem Bassisten Samuel Dette und dem Drummer Jannis Wolff besteht. Seine Projekte führten ihn bereits rund um die Welt. So konzertierte er bereits als Solist mit der Sinfonica Galica, dem Philharmonischen Orchester Bacau wie auch mit dem Staatsorchester Brandenburg. Seine Konzerttätigkeit führte ihn dabei in über 30 Länder. Aktuell wird LEON BUCHE auch im Rahmen der RTL Sendung "Das Supertalent" sein Können als „Human Jukebox“ unter Beweis stellen. Ins Halbfinale ist er bereits eingezogen – so viel darf vorerst verraten werden.

06. April 2018 | 19:45 Uhr

We are Temporary

Project Pitchfork

Tour 2018

Was kann man noch über PROJECT PITCHFORK schreiben? Über eine Band, die ein ganzes Genre aus der Taufe gehoben, ein Heer an Epigonen herangezüchtet und doch nie eingesehen hat, das Zepter auch nur einmal aus der Hand zu legen? Zählen nicht die unzähligen Klassiker mehr, die bereits die zweite Generation leidenschaftlicher Dark-Electro-Jünger auf die Tanzflächen treiben? Wiegt nicht eine Anekdote wie die, dass es PROJECT PITCHFORK waren, die Rammstein einst als Tour-Support dabei hatten, schwerer als jedes Wort?

 

Nun, vielleicht kann man ja doch noch etwas schreiben. Das hingegen ist einzig und allein der Tatsache geschuldet, dass Peter Spilles nicht müde wird, sich, sein Projekt und seinen Sound stetig neu zu erfinden, seine Kunst immer wieder zu reflektieren, neu zu verorten und sich nie auf den Lorbeeren seines bisherigen Schaffens auszuruhen. Wie dieses theoretische Gefasel in Musik gefasst klingt, zeigen die Titanen des düsteren Electro auf „Blood“. Keine Kampfansage, kein Aufmucken, keine bemühte Steigerung in immer lächerliche Extreme oder Plattitüden. Nein, „Blood“ ist nichts Geringeres als ein weiterer stählerner Beweis, dass jedwede Revolution, jeder kümmerliche Putschversuch schon an diesem Bollwerk namens PROJECT PITCHFORK zerschellen wird. Bis hier und nicht weiter – das gilt auch nach über 20 Jahren Bandgeschichte.

 

An unseren Händen klebt Blut. Das ist in Zeiten wie diesen nichts ungewöhnliches, wird uns von „Blood“ aber auf überaus nachdrückliche Weise vor Augen geführt. Der ebenso simple wie effektive Albumtitel ist als großes Oberthema, aber auch als Vorsilbe aller Tracks dieses wuchtigen Angriffs zu verstehen. Die Stücke heißen „Moon“, „Loss“ oder „Money“, an sich alltägliche Worte, die erst unter Zuhilfenahme des Titels ihre düstere Bedeutung entfalten. Blut als Währung, Blut als bestimmender Faktor ergeben einen blutigen Marsch gegen Ungerechtigkeit, Krieg und Unterdrückung, eine elektronische Initialzündung für mehr Selbstbestimmung.

 

„Blood“ ist nicht nur ein weiteres Album aus einer routiniert laufenden Maschine. Düster, bedrohlich, treibend und hymnisch wie eh und je, gelingt PROJECT PITCHFORK nach „Black“ schon wieder die große Überraschung: Ein in sich verzahntes, clever durchdachtes und ganz nebenbei höllisch kraftvolles Album, das auf der Tanzfläche vor allem für eines sorgen wird: Blutige Füße.

21. April 2018 | 19:30 Uhr

Massendefekt

Pazifik Tour 2018

Ein Abend mit MASSENDEFEKT? Du singst, du tanzt, du schwitzt, du lachst, du wirst berührt. Ein Abend mit MASSENDEFEKT bleibt hängen. Hier kommt eine Band, die Bock hat, zu spielen. Wenn andere Bands auch nah an ihren Fans sind – MASSENDEFEKT sind näher.

 

Und wenn die Band das nächste Mal in Deine Stadt kommt, bist du wieder dabei. Musikalisch bewegen sich MASSENDEFEKT im breiten Spektrum der der deutschsprachigen Rockmusik, mal mit mehr Punk-, mal mit mehr Popeinfluss. Dabei aber mit immer größtmöglichem Abstand zu abgegriffenen Deutschrockklischees. Die Texte sind direkt aus dem Leben gegriffen, es geht um Freude, Glück oder Wut, es wird aber niemals gefühlsduselig – versprochen, denn MASSENDEFEKT machen vor allem eines: Spaß!

 

Mit ihrem letzten Album „Echos“ sind MASSENDEFEKT erneut deutschlandweit auf Tour und schicken sich an Ihre alten und neuen Fans zu begeistern. Seit Jahren wächst Ihre Fangemeinde: Die Festivaltour im Sommer 2014 und 2015 unter anderem mit Auftritten beim Deichbrand, With Full Force. Big Day Out und dem Open Flair Festival hat der Band wieder neuen Zulauf bereitet. Sag‘ also nicht, wir hätten es dir vorher nicht gesagt: Ein Abend mit MASSENDEFEKT lässt dich schweißgebadet, ausgepowert und mit einem Lächeln zurück.